Ein Buch für Buchliebhaber

“Das Original“ von John Grisham

Eine Gruppe Männer klaut aus der Princeton Universität die Seele der amerikanischen Literatur: Manuskripte von F. Scott Fitzgerald. Darunter Der große Gatsby, DER Roman der goldenen 20er Jahre. Übrigens einst fabelhaft verfilmt mit Robert Redford (die Party-Version mit Leo kommt da nicht ran). Macht das Spaß zu lesen?

Die Manuskripte sind also weg und schon bald tauchen wir ein, in die Welt der Autoren, Verleger und Buchhändler. Alle an einem sonnigen Ort an der Küste vereint, Cocktails schlürfend und Partys schmeißend, auf denen sie sich gegenseitig bejubeln und bejammern. Seicht entfaltet sich die Kriminalgeschichte wie ein sanft warmer Lufthauch an einem Sommermorgen. Überschaubare Figurenanzahl, wenig Konfliktpotential, Erfolge und Niederlagen, ein paar Geheimnisse und etwas Erotik. Es herrscht wohlige Schmökerstimmung.

Und dies ist eigentlich der Moment, in dem ich das Buch aus der Hand lege und entscheide, es nicht zu Ende zu lesen. Aber John Grisham ist ein Autor, der auch dieses Genre gut bedienen kann und so bleibe ich dabei. Wer jedes Jahr einen neuen Roman rausbringt, der hat Erfahrungen. Im Buch werden diese von Bruce Cable, reicher Buchhändler, unters Lesevolk gebracht. Und dies ist auch die Stärke des Romans. Es packt einen bei der eigenen Leseleidenschaft. Ich fühle mich einfach angesprochen. Handwerkliche Kniffe begleitet dies, von jemandem der eben auch Titel hervorgebracht hat, bei denen einem der Sturmwind den Regen ins Gesicht peitschen ließ.

„Ich dachte, ihr Jungs müsst mir das sagen, wenn ihr mir meine Rechte erklärt.“

„Sie sind neu in dem Metier, was? Wir müssen Ihnen Ihre Rechte nicht erklären, solange wir keine Fragen stellen. Im Moment möchten wir unsere Ruhe haben.“

Und genau das unterscheidet den besseren Roman vom billigen Roman. Bei Platzhaltern, die man schon tausendmal gelesen hat, eine Kleinigkeit verändern. Etwas Neues bereithalten. Den Leser überraschen. Ein Punkt für Grisham. Und die seichte Urlaubslektüre, die tatsächlich Spaß macht zu lesen.